Zum Inhalt springen
Liebelt, Baatzsch Foto: Liebelt, Baatzsch

28. Januar 2022: SPD will Landtagskandidat*in per Briefwahl bestimmen

Die SPD aus Hemmingen, Ronnenberg, Springe und Wennigsen wollen ihren Kandidaten oder die Kandidatin für die Landtagswahl am 9. Oktober in einer Briefwahl küren.

Darauf haben sich die Ortsvereinsvorsitzenden jetzt verständigt. Wennigsens SPD-Vorsitzende Maike Lechler hat sich für dieses Verfahren stark gemacht: „Eine Briefwahl ist sehr fair. Alle Mitglieder können abstimmen. Wir werden zudem den Kandidierenden die Möglichkeit geben, unsere Mitglieder auf einer Veranstaltung, entweder digital oder in Präsenz, inhaltlich zu überzeugen“, sagt Lechler.

Sie nennt die Vorteile einer Briefwahl. „Wegen der aktuellen Corona-Situation muss keine Versammlung in Präsenz stattfinden, alle Mitglieder erhalten Bewerbungsschreiben der Kandidierenden, und wir können auf unserer Veranstaltung Wennigser Themen wie ein soziales Erbbaurecht oder neue gesetzliche Herausforderungen bei der Kinderbetreuung diskutieren“, sagt die Vorsitzende.
Für die Landtagswahl bewerben sich die Hemmingerin Kerstin Liebelt (59), die seit 2017 das Mandat ausübt, sowie erstmals Brian Baatzsch (26), SPD-Ortsvereinsvorsitzender aus Springe und Regionsabgeordneter.

Vorherige Meldung: Sportvereine erhalten Fördermittel

Nächste Meldung: SPD will Regenbogenfahne hissen

Alle Meldungen