Offen gesagt mit Matthias Miersch

 
 

Am Dienstag, den 08. August 2017, fand in der Wennigser Pinkenburg die Veranstaltung „Offen gesagt“ des SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch statt. Rund 70 Bürgerinnen und Bürger nutzen die Gelegenheit, Fragen zum SPD-Wahlprogramm an Miersch zu stellen. Ganz nach dem Motto „Offen gesagt“ stellten die Teilnehmenden vielseitige Fragen. Besonders stand hierbei die Umweltpolitik im Fokus, da Miersch umweltpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion ist.

 

Der Wahlkreisabgeordnete stellte zunächst seine Arbeit im Deutschen Bundestag anhand von zwei Reden im Plenum zu den Themen „Standortauswahlgesetz“ und „CETA“, dem Freihandelsabkommen zwischen Kanada und der EU, vor. Auf diese Weise verschaffte er den Gästen einen Überblick über Themen der letzten dreieinhalb Jahre, bei denen er maßgeblich an der Entscheidungsfindung beteiligt war.


Miersch warb eindringlich für ein neues Gesellschaftsmodell, bei dem Frieden und internationale Solidarität ganz oben auf der Agenda stehen müssten: „Die Auswirkungen des Klimawandels bekommen wir in Deutschland nur langsam zu spüren. In anderen Teilen der Welt macht er sich allerdings bereits deutlich und mitunter die Lebensgrundlagen bedrohend bemerkbar“, so Miersch in seinen Antworten. Ernährung, Wasser und Energie sind Güter, die im Sinne des Allgemeinwohls geschützt werden müssen. Für Miersch, der mit dieser Veranstaltung in seinem Wahlkreis einen neuen Veranstaltungstyp etabliert hat, ist der permanente Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern das Salz in der Suppe in seinem Alltag als Abgeordneter.

Offen Gesagt Foto
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.